Vom Friedhof

Auch beim Umbetten des Friedhofes habe ich mitgeholfen. Wir hatten früher drei Gräber; sie wurden zu einem Grab zusammengefasst. Das gefällt mir gut. Auf dem Grabstein stehen meine Großeltern, meine Eltern, Großtante und Tante und mein großer Bruder Adam mit Frau. Sie sind alle namentlich aufgeführt, dazu noch das genaue Geburts- und Sterbedatum; nicht wie heute bei den „modernen“ Grabsteinen, auf denen nur Vorname und Jahreszahlen stehen. Wie arm sind wir doch geworden!

Später, als der Friedhof wieder zu klein geworden war, wurde er erweitert. Die Steine für die neue Friedhofsmauer wurden in Fronarbeit in einem Steinbruch bei Acholshausen gebrochen. Das kam der Gemeinde wesentlich billiger. Heute muss man schon wieder an eine Erweiterung denken. Sie ist schon beschlossen!

 

Dieser Beitrag wurde unter Arbeit, Dorfleben, Kirchliches Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.