Noch einmal Flurnamen

Nur noch einige Flurnamen und ihre vermutliche Herkunft:
„Hergoldsheim“: Dort war vielleicht einmal ein altes Dorf oder ein Weiler.
„Alte Hürde“: Da war einmal eine Schafhürde.
„An der Schanz“: Hier sollen einmal die Schweden bei der Belagerung des Dorfes gelegen sein.
„Kaltenbauer“: Dies war eine Keltensiedlung. Daher auch der Kaltenhof in der Nähe.
„Altensee, Seelein“: Hier dürften Seen gewesen sein.
„Tiefenbrunnen“: Dieser Brunnen bestand noch bis zur Flurbereinigung. In seiner Nähe wurden auch germanische Gräber freigelegt. Die Germanen siedelten gern in der Nähe von Brunnen. Es waren ja Heiligtümer. Die Funde lagen im Mainfränkischen Museum. Sie wurden am 16.März 1945 beim Bombenangriff zerstört.
„Kapellenacker“: Früher stand dort eine Kapelle.
„Galgenberg“: Der Name verrät es. Früher stand der Galgen dort.

Dieser Beitrag wurde unter Heimatkunde, Natur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.