Heiße Sommer

Ich kann mich noch an diese Sommer erinnern. Es war am Anfang der 30er Jahre, da war es im Sommer so heiß, dass man nur nachts das Getreide vom Felde heimfahren konnte. Da sind wir um 3 Uhr in der Frühe hinausgefahren, um die Garben zu holen, denn untertags wären die ganzen Körner ausgefallen.

Auch kurz nach dem Kriege, als ich schon selbständig war, gab es auch einen sehr heißen und trockenen Sommer. In der ganzen Gemarkung fand man kein grünes Fleckchen mehr. Gegen 4 Uhr morgens bin ich hinausgefahren, um für die Kühe etwas Futter zu finden. Da habe ich am Thierbach grüne Schlutten ausgemacht. Ich mähte sie, lud sie auf und fuhr sie heim. Sogar das grüne Kartoffelkraut habe ich als Futter für die Kühe abgeschnitten. Nach der Ernte war es unmöglich, die Stoppelfelder zu ackern. So hart und ausgetrocknet war der Boden. Die Zuckerrüben sind beim Herausmachen abgebrochen.

Dieser Beitrag wurde unter 1919–1932, Arbeit, Landwirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.