Kartoffelernte

Unsere größte Freude nach der Kar­tof­fel­ernte hat­ten wir Buben, wenn es hieß: „Heute wird Kar­tof­fel­kraut verbrannt!“

Mit wel­chem Eifer waren wir da dabei! Und was war das am Abend für ein schö­ner Anblick, wenn rings in der Flur, so weit man bli­cken konnte, die Kar­tof­fel­feuer loder­ten. Uns Buben ging es ja haupt­säch­lich um die guten, gebra­te­nen Kar­tof­feln in der Asche. Ja , so etwas ver­gisst man nicht.

Beim Kar­tof­fel­fel­d­ackern muss­ten wir schon flei­ßig hin­ter dem Pfluge her­lau­fen und die her­aus­ge­acker­ten Kar­tof­feln auf­le­sen. An einem Nach­mit­tag waren es oft 8 bis 10 Säcke. Da konnte man gut schlafen.

Dieser Beitrag wurde unter 1899–1913, Arbeit, Landwirtschaft, Lebensmittel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.