Kartoffelernte

Unsere größte Freude nach der Kartoffelernte hatten wir Buben, wenn es hieß: „Heute wird Kartoffelkraut verbrannt!“

Mit welchem Eifer waren wir da dabei! Und was war das am Abend für ein schöner Anblick, wenn rings in der Flur, so weit man blicken konnte, die Kartoffelfeuer loderten. Uns Buben ging es ja hauptsächlich um die guten, gebratenen Kartoffeln in der Asche. Ja , so etwas vergisst man nicht.

Beim Kartoffelfeldackern mussten wir schon fleißig hinter dem Pfluge herlaufen und die herausgeackerten Kartoffeln auflesen. An einem Nachmittag waren es oft 8 bis 10 Säcke. Da konnte man gut schlafen.

Dieser Beitrag wurde unter 1899–1913, Arbeit, Landwirtschaft, Lebensmittel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.