Monatsarchive: Dezember 2011

Frühling und Sommer

Im Febru­ar und März reg­ten sich dann all­mäh­lich die Vor­be­rei­tun­gen für die Früh­jahrs­be­stel­lung und die Feld­ar­bei­ten selbst. Bei tro­cke­nem Wet­ter streu­te man den Kunst­dün­ger mit der Hand aufs Feld, und die Wie­sen und. Äcker wur­den abge­eggt. Das Saat­gut stell­te man … Wei­ter­le­sen

Veröffentlicht unter Arbeit, Dorfleben, Jugend, Kindheit, Landwirtschaft | Kommentare deaktiviert für Frühling und Sommer

Winterszeit

Im Win­ter fuh­ren wir Buben Schlitt­schuh oder Schlit­ten mit einem selbst­ge­bas­tel­ten Holz­schlit­ten. Da ging es oft­mals drun­ten am Wen­gerts­berg hoch her! Ein­mal ist es vor­ge­kom­men, dass ein Jun­ge mit sei­nem Schlit­ten in die Dorf­wed gesaust und unter der Eis­de­cke ver­schwun­den … Wei­ter­le­sen

Veröffentlicht unter Arbeit, Dorfleben, Landwirtschaft | Kommentare deaktiviert für Winterszeit

Von Festen im Dorf

An Weih­nach­ten war es frü­her nicht so wie heu­te, dass man mit Geschen­ken über­häuft wur­de. Es gab einen ein­fa­chen Christ­baum, geschmückt mit Äpfeln und selbst­ge­ba­cke­nem Zuckerzeug. An Geschen­ken beka­men wir, was wir so übers Jahr brauch­ten. Die klei­ne­ren Kin­der erhiel­ten … Wei­ter­le­sen

Veröffentlicht unter Dorfleben, Familie, Feste, Kindheit, Kirchliches Leben | Kommentare deaktiviert für Von Festen im Dorf

Winterabend

Wir hat­ten in der Stu­be noch einen eiser­nen Ofen mit schö­nen Plat­ten, auf denen ver­schie­de­ne Moti­ve zu sehen waren: Spinn­stu­be, Getrei­de­schnei­den und noch ande­re. Auch besaß der Ofen zwei Tür­chen. In den Röh­ren konn­te man Spei­sen kochen oder auch warm­hal­ten. … Wei­ter­le­sen

Veröffentlicht unter 1899–1913, Kindheit, Lebensmittel | Kommentare deaktiviert für Winterabend