Winterabend

Wir hat­ten in der Stube noch einen eiser­nen Ofen mit schö­nen Plat­ten, auf denen ver­schie­dene Motive zu sehen waren: Spinn­stube, Getrei­de­schnei­den und noch andere. Auch besaß der Ofen zwei Tür­chen. In den Röh­ren konnte man Spei­sen kochen oder auch warm­hal­ten. Auch boten sie für uns Buben die Gele­gen­heit, die guten Brat­äp­fel dar­in­nen zu bra­ten. Waren sie fer­tig, dann wur­den sie rundum aus­ge­teilt. Wie duf­tete es da in der Stube! Meis­tens waren wir ja 10 bis 12 Per­so­nen, oft­mals mehr. Denn wir Kin­der waren ja schon zehn.

Dieser Beitrag wurde unter 1899–1913, Kindheit, Lebensmittel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.