Unkraut

Unkraut gab es frü­her, das lässt sich gar nicht beschrei­ben. Die blü­hen­den Feld­raine und die Korn­rade, die Korn­blume und der Klatsch­mohn im Getrei­de­feld waren ein schö­ner Anblick. Die Dis­teln waren nicht so beliebt. Sie wur­den bekämpft. Stan­den Dis­teln im Feld, hieß es gleich, man ist ein Schlam­per. Das Dis­tel­ste­chen war eine leichte Arbeit. Man konnte dabei erzäh­len und Witze machen; dabei ver­ging die Zeit sehr schnell. Es gab aber auch Bau­ern, die sich die Mühe nicht mach­ten, und die Dis­teln ste­hen lie­ßen. Da konnte man bei der Ern­te­ar­beit und beim Dre­schen nicht ohne Hand­schuhe arbeiten.

Dieser Beitrag wurde unter Arbeit, Landwirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.