Monatsarchive: März 2012

Kindheits- und Jugenderinnerungen

Am 20. Mai 1910 war der große Hagelschlag, der alles vernichtete. Abends, gegen 18 Uhr, wurde es dunkel, dass wir die Lichter anbrennen mussten. Auf einmal begann ein starkes Rauschen. Wir waren allein der Stube. Unsere Mutter hatte die Gewitterkerze … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1899–1913, 1914–1918, Erster Weltkrieg, Kirchliches Leben, Landwirtschaft, Lebensmittel, Schule | Kommentare deaktiviert für Kindheits- und Jugenderinnerungen

Feldarbeit

Die Arbeit des Jahres lief im Rhythmus der Jahreszeit nach einem gewissen Plan ab. Generationslange Erfahrungen spielten dabei eine wichtige Rolle. Sobald im Frühjahr die Felder abgetrocknet waren, begann man mit dem Kunstdüngerstreuen. Er wurde mit der Hand auf das … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1899–1913, 1914–1918, Arbeit, Landwirtschaft | Kommentare deaktiviert für Feldarbeit

Tanzfeste

Im Vergleich zu heute gab es früher wenig Tanzveranstaltungen. An Kirchweih und an Fastnacht wurde lustig aufgespielt. Ein beliebter Walzer war „Nun machen‘s wir den Schwalben nach“. Auch „Bauramädla hie, Bauramädla her“ und „Bauer leg dein Pudel an“ wurden oft … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Dorfleben, Feste | Kommentare deaktiviert für Tanzfeste

Verschiedene Erinnerungen

Als ich sieben Jahre alt war, musste ich daheim schon wacker mithelfen, besonders in den Hauptarbeitszeiten. Bei der Heuernte rechte ich mit der Hand nach, bei der Getreideernte breitete ich die Strohseile aus und in der Kartoffelernte hieß es, Kartoffeln zusammenlesen. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1899–1913, Arbeit, Judenverfolgung, Jugend, Kindheit, Landwirtschaft | Kommentare deaktiviert für Verschiedene Erinnerungen