Erinnert

Un wall i grod zun Fanster nausguck und die schöa Schneelandschaft betracht, fällt mir no wos ei: As wor 1918. Dar Kriach war aus. Wars Glück khoht hat, it hämmkumma, außr dara in Gfangenschaft. A hämmer a Kompanie Soldota in unnerm Dorf eiquartiert khoht. In dr Pfalz wora se drhemm. Dia hämm nit hämmgekönnt, weil dia Pfalz vo dr Franzosa besetzt wor. Do hot sich dia Jugend zammtunt zun Schlittafohra drunna dr mittlern Stäich. Wos wor do los! Alles bis zua 30 Jahr wor vertrata. Kee Wunner, noch üwer vier Jahr Kriach, wor jedr froah, doß widder Frieda wor. Mir drhemm howa vier Soldota khoht. I bin ja erscht kurz vor Weihnachta entlassa worn, ower dös Neujoahr hob i drfür erlabt. Wos wor dös für a Schessa! Tausend Löichtkuchel erhellte dia Nocht. Mir salwer höwa a Infantrieg’wehr khoht un a viel Munition. Dia deutsche Soldota höwa ja alls mit hämmgebracht. Nach emm Joahr höwa die Truppa wieder hämmgekönnt. Allerdings nur in Zivilkleidung. Sou gawats no souviel zo v’rzähla, daß‘s a dicks Buach gawet.

Dieser Beitrag wurde unter 1914–1918, Dorfleben, Mundart veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.