Monatsarchive: Mai 2012

Gute und böse Leute

In meiner Jugend sind Dinge im Stall oder im Haus passiert, die unerklärlich gewesen sind. War es so oder war es nur Einbildung? Auch gab es Menschen mit erstaunlichen Fähigkeiten. In Gaukönigshofen lebte damals ein Mann, der besaß sie. War … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aberglaube, Dorfleben | Kommentare deaktiviert für Gute und böse Leute

Todesvorboten

Von früher her ist der Glaube im Volk, dass sich beim Herannahen eines Todesfalles gewisse Anzeichen zeigen. Wenn die Käuzchen „Geh mit! Geh mit!“ schrien, wusste man, dass jemand sterben musste. Wenn die Pferde vor einem Haus, in dem ein Schwerkranker … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1899–1913, Aberglaube, Familie, Schicksalsschläge | Kommentare deaktiviert für Todesvorboten

Weihnachts- und Osterbräuche in meiner Jugendzeit

Am Weihnachtsabend, kurz vor der Mette, banden die alten Leute Strohseile um ihre Obstbäume, damit sie im kommenden Jahr reiche Frucht brächten. Ein besonderer Spezialist war dabei das Rummels Herrle. Hinter seiner Scheune besaß er einen großen Obstgarten. Wenn ich mich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aberglaube, Dorfleben, Kirchliches Leben | Kommentare deaktiviert für Weihnachts- und Osterbräuche in meiner Jugendzeit

Das Totenkäuzl

In meiner Jugendzeit, vor der Flurbereinigung, gab es Käuzchen und sonstige Nachtvögel in reichem Maße. Kein Wunder, im Wiesengrund standen viele Bäume, besonders alte Stockweiden, die mit den vielen Höhlen zahlreiche Nistplätze anboten. Allabendlich konnte man den Ruf der Käuzchen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1899–1913, Aberglaube, Dorfleben, Familie | Kommentare deaktiviert für Das Totenkäuzl