Gute und böse Leute

In mei­ner Jugend sind Din­ge im Stall oder im Haus pas­siert, die uner­klär­lich gewe­sen sind. War es so oder war es nur Ein­bil­dung? Auch gab es Men­schen mit erstaun­li­chen Fähig­kei­ten. In Gau­kö­nigs­ho­fen leb­te damals ein Mann, der besaß sie. War ein Tier krank oder hat­te ein Mensch ein Lei­den, so wur­de er geholt. Er wuss­te gegen alle Krank­hei­ten bei Mensch und Tier ein Mit­tel. Mit Hand auf­le­gen und Gebet wur­de es meis­tens wie­der gut. Auch wenn die But­ter nicht geriet, wuss­te er einen Rat, z.B. soll­te man das But­ter­faß mit Kräu­tern vom Wurz­bü­schel aus­räu­chern. Vie­les wäre da noch zu berich­ten. Es gab auch böse Men­schen ‚eine Art Hexen und Hexe­ri­che. Kamen sie ins Haus, wim­mel­te es vor lau­ter Läu­sen, wenn sie wie­der gegan­gen waren. Auch konn­ten sie Unglück in den Stall hin­ein­tra­gen. Wie dem auch sei, es gibt vie­le Geheim­nis­se auf der Welt. Unse­re heu­ti­ge Zeit hat kein Gespür mehr für sie.

Dieser Beitrag wurde unter Aberglaube, Dorfleben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.