Archiv der Kategorie: 1899–1913

Winterabende

Die Winterabende waren früher gemütlich. Sie wurden gemeinsam mit den Dienstboten verbracht. Die Frauen strickten Strümpfe und die Mannsbilder machten Weidenkörbe oder Strohnäpfe. Der Oberknecht schmauchte seine Pfeife, und Vater holte einen Krug guten Apfelmostes aus dem Keller. Es war … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1899–1913, Familie, Kindheit | Kommentare deaktiviert für Winterabende

Winterabend

Wir hatten in der Stube noch einen eisernen Ofen mit schönen Platten, auf denen verschiedene Motive zu sehen waren: Spinnstube, Getreideschneiden und noch andere. Auch besaß der Ofen zwei Türchen. In den Röhren konnte man Speisen kochen oder auch warmhalten. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1899–1913, Kindheit, Lebensmittel | Kommentare deaktiviert für Winterabend

Kartoffelernte

Unsere größte Freude nach der Kartoffelernte hatten wir Buben, wenn es hieß: „Heute wird Kartoffelkraut verbrannt!“ Mit welchem Eifer waren wir da dabei! Und was war das am Abend für ein schöner Anblick, wenn rings in der Flur, so weit … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1899–1913, Arbeit, Landwirtschaft, Lebensmittel | Kommentare deaktiviert für Kartoffelernte

Von unserem Feldkreuz

Eine Erinnerung möchte ich noch mit einbeziehen. Vor der Flurbereinigung ging ein schöner Feldweg von Gaukönigshofen nach Eichelsee. Er wurde besonders bei der Bittwoche benutzt. Eichelsee wallte am Bittmontag nach hier, und Gaukönigshofen am Bittdienstag nach Eichelsee. An diesem Feldweg … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1899–1913, Dorfleben, Kirchliches Leben | Kommentare deaktiviert für Von unserem Feldkreuz

Das schreckliche Unwetter vom Jahre 1910

Am 20.Mai 1910, abends 6 Uhr, verfinsterte sich der Himmel. Erst fiel starker Regen, dann brach ein furchtbares Hagelunwetter los. Die Hagelkörner lagen bis zu 20 cm hoch. Wer nicht seine Fenster geöffnet hatte, dem wurden sie zerschlagen. Keine Maus, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1899–1913, Arbeit, Dorfleben, Familie, Landwirtschaft, Schicksalsschläge | Kommentare deaktiviert für Das schreckliche Unwetter vom Jahre 1910

Erinnerungen an die Kinder- und Jugendzeit

Wenn ich manchmal über mein Leben nachdenke, kann ich mich bis zu meinem vierten Lebensjahr zurück erinnern. Erwähnen möchte ich noch, dass mein Vater, als ich sieben Jahre alt war, die alte Stallung, ein richtiges Loch, einreißen und neu bauen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1899–1913, Arbeit, Dorfleben, Jugend, Kindheit, Landwirtschaft | Kommentare deaktiviert für Erinnerungen an die Kinder- und Jugendzeit

Kaisermanöver 1910

Nicht vergessen will ich das Kaisermanöver 1910. In unserer Scheune standen 30 Pferde von den berühmten Ulanen. Was hatten wir Buben da für eine Freude und welche Begeisterung herrschte da! Von der mittleren Steige aus wurde scharf geschossen in Richtung … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1899–1913, Erster Weltkrieg, Kindheit | Kommentare deaktiviert für Kaisermanöver 1910

Als das Dorfleben noch in Ordnung war

Man schrieb das Jahr 1904. Eines Tages kam eine Abordnung der Bahnverwaltung, um das Bahngelände abzumessen. Zugleich begannen sie mit den Bohrlöchern, um für die Trassenführung. und die Grabarbeiten den Untergrund zu untersuchen. Kurze Zeit später kamen auch die Hauderer … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1899–1913, Dorfleben, Kindheit, Landwirtschaft | Kommentare deaktiviert für Als das Dorfleben noch in Ordnung war

Aus meiner Kinderzeit

Wir waren zehn Kinder, vier Buben und sechs Mädchen. Meine Eltern bewirtschafteten ein landwirtschaftliches Anwesen mit 23 ha. Einige Hektar hatte mein Vater erst angekauft. Der Besitz meines Großvaters wurde bei der Übergabe in zwei Teile geteilt: Den ersten bekam … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1899–1913, Dorfleben, Kindheit, Landwirtschaft, Lebensmittel | 1 Kommentar