Archiv der Kategorie: 1933–1938

Wie ich die Reichskristallnacht erlebte

Am 9. November 1938 lag es wie ein schweres Gewitter in der Luft. Der Judenhass der Nazis hatte einen Höhepunkt erreicht und kannte keine Grenzen mehr. Was sich die Nazis in ihrem Hass nur ausdenken konnten, das wurde ausgeführt. Selbst … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1933–1938, Dorfleben, Judenverfolgung, Zivilcourage | Kommentare deaktiviert für Wie ich die Reichskristallnacht erlebte

Die Juden in unserem Dorf

Wieviele Juden gab es in unserem Dorf? Welcher Arbeit gingen sie nach? In der Nähe unseres Hauses, in der Brunnenstraße, wohnten David, Sara, Miriam und Schiefel. Sie lebten in einem verwahrlosten Hause. Nach ihrem Tode wurde es abgerissen und der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1899–1913, 1914–1918, 1919–1932, 1933–1938, 1939–1945, Dorfleben, Judentum, Judenverfolgung | Kommentare deaktiviert für Die Juden in unserem Dorf

Von der Gaubahn

Weil ich mich heute mit der Bahn befasse, möchte ich einige wenige Erinnerungen niederschreiben. Was war nicht alles los auf unserem Bahnhof. Es verging fast kein Tag, an dem nicht fünf bis zehn Waggons abgestoßen wurden. Da war einmal das … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1914–1918, 1919–1932, 1933–1938, 1939–1945, Eisenbahn, Erster Weltkrieg, Gaubahn, Technik, Zweiter Weltkrieg | Kommentare deaktiviert für Von der Gaubahn

Erster Weltkrieg, Zweiter Weltkrieg und die Zeit dazwischen

Am 28. Juni 1914 wurden in Sarajewo der österreichische Thronfolger Franz Ferdinand und seine Frau ermordet . Dunkle, drohende Wolken hingen über unserem Vaterland. Am l. August kam der Donnerschlag. Er hieß „Krieg“. Wir hatten einen Bauernburschen von hier als … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1914–1918, 1919–1932, 1933–1938, 1939–1945, Arbeit, Dorfleben, Erster Weltkrieg, Familie, Landwirtschaft, Reichswehr, Spartakistenaufstand, Zweiter Weltkrieg | Kommentare deaktiviert für Erster Weltkrieg, Zweiter Weltkrieg und die Zeit dazwischen

Um unser Anwesen

Früher bestand im Dorf eine echte Dorfgemeinschaft, und man half sich so gegenseitig aus. Als wir unseren Betrieb im Jahre 1945 anfingen, hatten wir nur ein leeres Haus und einen leeren Hof: Keinen Wagen, keine Ackergeräte , keine Möbel im … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1933–1938, 1939–1945, Judenverfolgung, nach 1945 | Kommentare deaktiviert für Um unser Anwesen

Wie ich die Kristallnacht erlebte

Am 9. November 1938 lag es wie ein schwüles Gewitter in der Luft . Der Judenhass der Nazis kannte keine Grenzen mehr. Was nur ein spinnendes Gehirn sich gegen die Juden ausdenken konnte, das wurde ausgeführt. Auch der Brand des … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1933–1938, Dorfleben, Judenverfolgung, Zivilcourage | Kommentare deaktiviert für Wie ich die Kristallnacht erlebte

Allerlei vom Dorf

Bis in die fünfziger Jahre war es üblich, dass Fronarbeit, Hand- und Spanndienst geleistet werden mussten. Was habe ich da in meinem Leben nicht alles in der Gemeinde arbeiten geholfen! 1926 war der Beginn des Baus der Wasserleitung. Vom Biberlein … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1919–1932, 1933–1938, 1939–1945, Arbeit, Dorfleben, Landwirtschaft, nach 1945, Schwarzmarkt, Volkssturm, Zweiter Weltkrieg | Kommentare deaktiviert für Allerlei vom Dorf

Aufbau einer eigenen Existenz

Für 7.000 Mark etwas zu kaufen oder irgendwo einzuheiraten, war aussichtslos. So blieb ich vorerst daheim und diente bei meinem Bruder. Ich bekam zwar einen Lohn, aber für die Rente wurde nichts geklebt. Auch war ich nicht krankenversichert. Das war … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1933–1938, 1939–1945, Familie, Judenverfolgung, Landwirtschaft, Zweiter Weltkrieg | Kommentare deaktiviert für Aufbau einer eigenen Existenz