Archiv der Kategorie: Kirchliches Leben

Weihnachts- und Osterbräuche in meiner Jugendzeit

Am Weihnachtsabend, kurz vor der Mette, banden die alten Leute Strohseile um ihre Obstbäume, damit sie im kommenden Jahr reiche Frucht brächten. Ein besonderer Spezialist war dabei das Rummels Herrle. Hinter seiner Scheune besaß er einen großen Obstgarten. Wenn ich mich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aberglaube, Dorfleben, Kirchliches Leben | Kommentare deaktiviert für Weihnachts- und Osterbräuche in meiner Jugendzeit

Kindheits- und Jugenderinnerungen

Am 20. Mai 1910 war der große Hagelschlag, der alles vernichtete. Abends, gegen 18 Uhr, wurde es dunkel, dass wir die Lichter anbrennen mussten. Auf einmal begann ein starkes Rauschen. Wir waren allein der Stube. Unsere Mutter hatte die Gewitterkerze … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1899–1913, 1914–1918, Erster Weltkrieg, Kirchliches Leben, Landwirtschaft, Lebensmittel, Schule | Kommentare deaktiviert für Kindheits- und Jugenderinnerungen

Von der Wiege bis zur Bahre

Wie war es bei einer Kindstaufe? Es war nicht so zeremoniell wie heute. Es wurden nur die nächsten Verwandten eingeladen und es gab Kuchen und Kaffee. Torte kannte man damals noch nicht so sehr. Das Mahl war einfach: Meistens wurden … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Dorfleben, Feste, Kirchliches Leben | Kommentare deaktiviert für Von der Wiege bis zur Bahre

Von Festen im Dorf

An Weihnachten war es früher nicht so wie heute, dass man mit Geschenken überhäuft wurde. Es gab einen einfachen Christbaum, geschmückt mit Äpfeln und selbstgebackenem Zuckerzeug. An Geschenken bekamen wir, was wir so übers Jahr brauchten. Die kleineren Kinder erhielten … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Dorfleben, Familie, Feste, Kindheit, Kirchliches Leben | Kommentare deaktiviert für Von Festen im Dorf

Als im Ersten Weltkrieg die Glocken vom Turm kamen

Noch eine Erinnerung. Während des Ersten Weltkrieges waren Edelmetalle wie Kupfer, Messing, Zink usw. sehr knapp. Da wurden Kirchenglocken, Kupferdächer, Kessel und Röhren der Schnapsbrennereien und alles, was aus Edelmetall war, abgebaut und abgeholt. Die Sachen wurden beschlagnahmt und mussten … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1914–1918, Erster Weltkrieg, Kirchliches Leben | Kommentare deaktiviert für Als im Ersten Weltkrieg die Glocken vom Turm kamen

Von unserem Feldkreuz

Eine Erinnerung möchte ich noch mit einbeziehen. Vor der Flurbereinigung ging ein schöner Feldweg von Gaukönigshofen nach Eichelsee. Er wurde besonders bei der Bittwoche benutzt. Eichelsee wallte am Bittmontag nach hier, und Gaukönigshofen am Bittdienstag nach Eichelsee. An diesem Feldweg … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1899–1913, Dorfleben, Kirchliches Leben | Kommentare deaktiviert für Von unserem Feldkreuz

Vom Friedhof

Auch beim Umbetten des Friedhofes habe ich mitgeholfen. Wir hatten früher drei Gräber; sie wurden zu einem Grab zusammengefasst. Das gefällt mir gut. Auf dem Grabstein stehen meine Großeltern, meine Eltern, Großtante und Tante und mein großer Bruder Adam mit … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Arbeit, Dorfleben, Kirchliches Leben | Kommentare deaktiviert für Vom Friedhof

Kirchliches Leben

Wie sah es früher mit dem kirchlichen Leben im Dorf aus? Ich muss sagen, es war im Vergleich zu heute gut bestellt. Ich denke noch gerne an die alljährlichen Pfarrprozessionen. Früh, 5 Uhr, wallfahrten wir durch das schöne Thierbachtal nach … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Dorfleben, Feste, Kirchliches Leben | Kommentare deaktiviert für Kirchliches Leben

Vereinsleben und kirchliches Leben

Nach dem Ersten Weltkrieg gründete man in Gaukönigshofen einen Krieger- und einen Schützenverein. Ich wurde zum Fahnenbegleiter gewählt. Mein Cousin Alois war Fahnenträger. Als er nach Eichelsee heiratete, musste ich dieses Amt übernehmen. Das war gar nicht so einfach: den … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Dorfleben, Feste, Kirchliches Leben, Vereinsleben | Kommentare deaktiviert für Vereinsleben und kirchliches Leben